Rechtliches rund um Gewerbe und Kosten einer Pflegekraft

Die wichtigsten Fakten auf einen Blick

Personenbetreuung ist gem. § 159 der Gewerbeordnung ein freies Gewerbe. Sie umfasst alle Tätigkeiten, die der Hilfestellung insbesondere im Rahmen der Haushalts- und Lebensführung von pflegebedürftigen Menschen dienen. Dazu zählt auch die erforderliche und vorsorgliche Anwesenheit. Seit 2008 umfasst sie zusätzlich auch ärztliche und pflegerische Tätigkeiten, soweit sie durch Ärzte oder Pflegefachkräfte den Betreuungskräften übertragen werden. Zu diesen Tätigkeiten zählen unter anderem:

  • Verabreichung von Arzneimitteln
  • Anlegen und Wechsel von Verbänden
  • Verabreichung von subkutanen Insulinspritzen
  • Blutentnahme aus der Kapillare zur Ermittlung des Blutzuckerspiegels
  • Unterstützung bei der Körperpflege, Nahrungsaufnahme, Toilettengang sowie in allen Bereichen des täglichen Lebens.

Wissenswertes zu Förderungen und Pflegegeld

Der Zuschuss zur Unterstützung der 24h Betreuung gemäß § 21b des Bundespflegegeldgesetzes beträgt € 550,- pro Monat (ab Pflegestufe 3). Alle Pflegekosten sind übrigens beim Steuerausgleich als außergewöhnliche Belastung absetzbar.

Die Betreuungskräfte des 24h Pflegefinders

Die durch den 24h Pflegefinder vermittelten Pflegekräfte sind alle Inhaber einer Gewerbeberechtigung. Sie halten sich damit strikt an die gesetzlichen Bestimmungen und üben Ihre Tätigkeit als Selbständige aus. Die Ermächtigung zur Durchführung ärztlicher und pflegerischer Tätigkeiten erfolgt mittels eines Zusatzes zum Werkvertrag.

Sie haben weitere rechtliche Fragen zur Gewerbesituation und den Kosten einer Pflegekraft? Dann kontaktieren Sie uns einfach direkt per Telefon oder E-Mail – wir geben Ihnen gerne fachkundige Auskunft.

 

Facebook Twitter Google+